Wie Sie auch mit schlechten MLM-Leads erfolgreich telefonieren – Teil 3/3

Wir haben die ersten beiden Schritte kennengelernt. Nun ist es Zeit den dritten Schritt zu machen.

Der etwas andere Networker:
“Okay Frau Binder, hier ist die Frage. Ich arbeite mit Menschen zusammen, die sich dafür interessieren nebenher etwas zusätzliches Geld von zu Hause zu verdienen. Jedoch nicht das Geld und die Zeit haben, ein Geschäft zu starten.“

Der etwas andere Networker:
“Wenn ich mit Menschen wie Ihnen spreche, dann gibt es meistens zwei Gründe, warum diese Menschen nicht mit mir sprechen wollen. Erstens Sie sind bereits reich und brauchen kein Zusatzeinkommen. Oder zweitens, Sie sind bereits mit etwas anderen beschäftigt, das soviel Geld abwirft, dass sie eher Gedanken darüber machen, wie sie ihre eigene Bank aufmachen können.“

Der etwas andere Networker:
„Welcher Grund ist es bei Ihnen, dass ich Sie aus meiner Liste streichen kann?“

Die Qual der Wahl …

Überraschung! Wir haben unseren Interessenten zwei Antwortmöglichkeiten gegeben, die dazu dienen, ihn zu disqualifizieren. Was wird der Interessent wohl darauf antworten?

Das ist ein veränderter Auswahl-Schritt. Ich nenne ihn so, weil wir dem Interessenten keine offensichtlich richtige Antwort geben, die er auswählen könnte … er muß schon selbst darauf kommen.

Wahrheit oder Lüge …

Der Interessent kann nun die Wahrheit sagen oder er nimmt eine der beiden Möglichkeiten, die ich ihm vorgegeben habe. Aber denken Sie daran. Es handelt sich um einen „Bad Lead“.

Er hat ein Formular ausgefüllt und weitere Informationen über Geschäftsmöglichkeiten angefordert. Eigentlich kann keine der vorgegebenen Antworten für ihn richtig sein.

Wenn sich einige Interessenten dazu entschließen, zu lügen – und Sie werden es nicht glauben einige … nein … die meisten werden es tun –,  dann sollten wir darauf vorbereitet sein. Wir haben mehrere Möglichkeitebn, um darauf zu reagieren.

Wie wir mit der Unwahrheit umgehen …

Lassen Sie mich deshalb nur einen Weg skizzieren, wie wir damit umgehen können:

Interessent:
„Ich habe bereits eine Beschäftigung und ich bin absolut zufrieden damit, wie es läuft.“

Der etwas andere Networker:
“Ich bin überrascht. Ich hätte gedacht, dass Sie den anderen Grund nennen.“

Interessent:
“Nein, von Reichtum bin ich noch weit entfernt.” (Er beginnt zu entgleiten)

Der etwas andere Networker:
“Aber es läuft gut mit Ihrem Home-Business, oder“

Interessent:
„Es läuft sehr gut.“

Der etwas andere Networker:
“Läuft es perfekt?“

Interessent:
“ Na ja, nichts ist perfekt.” [Jetzt kommt er in Schwierigkeiten]

Der etwas andere Networker:
“Das verstehe ich nicht.” [lassen Sie uns den Interessenten noch tiefer sein eigenes Loch graben]

Interessent:
“Nun, mein Einkommen war in den letzten Monaten eher gering und ich bin etwas entmutigt.”
[Überprüfen Sie – wir sind nur noch wenige Schritte vom Schachmatt entfernt. … Wenn wir das einsetzen, was wir den Überblend-Schritt nennen, dann wird er anfangen an seiner Geschäftsmöglichkeit zu zweifeln  und sich nach etwas anderem umzuschauen]

Auch die Wahrheit ist handelbar …

Was aber, wenn der Interessent die Wahrheit sagt und erwidert, “Weder noch”?
Auch das kann passieren. Auf keinen Fall sollten wir jetzt NICHT zum entscheidenden Schlag ausholen. Wir nutzen das, was wir den Überblend-Schritt nennen und bringen den Interessenten dazu sich auf eine Diskussion mit uns über unsere Geschäftsmöglichkeit einzulassen.

Hier lesen Sie, wie sich das anhören könnte.

Interessent:
„Gibt es noch eine dritte Möglichkeit?“

Der etwas andere Networker:
„Ich versteh nicht ganz, was Sie meinen?“
[noch mal, lassen Sie Ihren Interessenten sich selbst dazu überreden, mit uns zu diskutieren]

Interessent:
„Ich bin weder reich, noch habe ich ein erfolgreiches Homebusiness.“

Der etwas andere Networker:
“ Aber Sie suchen nicht nach einer Möglichkeit sich ein Zusatzeinkommen zu verdienen, oder?”

Interessent:
„ Nun ja, das tue ich schon. Haben Sie denn etwas, was für mich funktionieren könnte?
[das hört sich schon fast wie eine Aufforderung an. Aber versichern wir uns lieber noch mal].

Der etwas andere Networker:
“ Ich bin nicht sicher, ob das etwas ist, für das Sie sich interessieren könnten. Können Sie mir vielleicht etwas genauer sagen, wonach Sie suchen und ich kann Ihnen dann sagen, ob das für Sie passen könnte.“

Interessent:
„Natürlich, ich suche …
[das ist nun eindeutig die Aufforderung an uns]

Nun gibt uns der Interessent seine Kaufkriterien. Und wenn wir ehrlich eine Übereinstimmung mit unserer Geschäftsmöglichkeit haben, dann haben wir einen qualifizierten Interessenten gewonnen.

Irgendwann müssen Sie ein Gespräch führen …

Es spielt keine Rolle, wie Sie Ihr Geschäft betreiben. An einem Punkt werden Sie immer ein Gespräch mit Ihrem Interessenten führen müssen, bevor er die Entscheidung trifft in Ihr Team einzusteigen.

Die hier dargestellte Methode ist eine sehr effektive Technik, die Ihnen hilft, den Erfolg zu erreichen, den Sie sich vorstellen.

Wenn Sie endlich einen interessenten am Telefon haben, geben Sie sich selbst dann die größten Chancen, die Person für Ihr Geschäft zu gewinnen?

Verlieren Sie Interessenten, die Sie hätten gewinnen können, wenn Sie nur die richtigen Worte gesagt hätten?

Warum sollten Sie Ihre Fähigkeiten nicht zu einem Meister im Sponsorn entwickeln?

Diese Fähigkeiten sind für Sie greifbar. Sie müssen nur daran arbeiten.

Ich lade Sie ein, in unserem Team an Ihren Fähigkeiten und an Ihrem Erfolg zu arbeiten. Bei uns können Sie die zertifizierte Ausbildung zum Fachberater Network Marketing machen und bekommen zugleich die Partnerschaft mit einem der fairsten Network Marketing-Unternehmen Deutschlands auf dem Silbertablett mit serviert. Interessiert?

Dann fordern Sie sich gleich >>>HIER<<< Ihre Antragsunterlagen an oder schreiben Sie mir eine Mail an kurt.laux@teilzeit-unternehmer.de

In jedem Fall wünsche ich Ihnen viel Erfolg und passen Sie auf sich auf. Bis zum nächsten Mal

Ihr

Bildquelle: Gerd Altmann_ pixelio.de_reden