Warum Network Marketing für viele Firmen das Vermarktungskonzept der Zukunft ist!

Um ihre Verkäufe ihrer Produkte voranzutreiben, sind Marketer immer auf der Suche nach guten Systemen.

Wenn Sie es eine Zeit lang beobachten, werden Sie den Eindruck gewinnen, dass die traditionellen Marketing-Systeme Zeichen von Stagnation und Stillstand aufweisen.

Mit Ausnahme derer, die bereits eine phänomenale Basis für ihr Geschäft geschaffen haben, ist für die meisten Unternehmen das Verkaufen von Produkten heute deutlich schwieriger geworden.

Das liegt an dem starken Wettbewerb im Markt und dem Versuch sich gegenseitig zu unterbieten. Auch die führenden Markenartikel-Firmen sehen sich mit dem Dilemma steigender Verkaufsprovisionen der Großhändler und Handelsketten konfrontiert.

Auch Marktforscher sehen MLM als das Konzept der Zukunft

Wegen dieses harten Wettbewerbs sind Marktforscher davon überzeugt, dass Network Marketing oder auch MLM ist eine Marketing Strategie, die momentan wohl die effektivsten Methoden umfasst, um Produktverkäufe zu generieren. Mit diesem Vermarktungskonzept haben Hersteller einen  Weg gefunden, Ihre Hoffnungen wieder nach oben zu schrauben.

Anders als bei den anderen konventionellen Vertriebskonzepten ist Network Marketing ein billiger und schneller Weg Produkte zu verkaufen. Denn die Verkäufer sind Direkt-Marketer der Firmen. Sie bilden ein Verbrauchernetzwerk, bei dem jeder Partner eine Minimalmenge an Produkten kauft.

Nehmen wir an das Netzwerk besteht aus 100 Mitgliedern. Natürlich entstehen somit 100 Käufe aus diesem Netzwerk. Und alleine aus den Verkäufen dieses Netzwerkes, kann das Unternehmen bereits mit einen guten und sicheren Umsatz  planen. Und was ist wenn das Netwzwerk nicht nur 100 sondern 10.000 Mitglieder besitzt? Oder wenn bspw. viele Mitglieder nicht nur 100 Euro sondern mehr einkaufen?

Offensichtlich entsteht ein großer Teil des Umsatzes durch die Einkäufe, die durch die Mitglieder des Netzwerkes gemacht werden. Und somit ist Network Marketing auch das einzige Konzept, bei dem der Kunde und Konsument auch Vertriebspartner sein kann und auch noch Geld verdienen kann. Mit dem, was man sowieso konsumiert auch noch Geld verdienen, stellt sich immer mehr auch für den Verbraucher als eine feie Sache dar.

Aber wie sieht es nun mit den Provisionen der Vertriebspartner in diesem Verbrauchernetzwerk aus?

Für jeden neu gewonnenen Vertriebspartner eines Mitglieds ist ein fest definierter Verkauf sicher, weil ein jedes Netzwerk-Mitglied eine festgesetzte Menge Produkte von der Firma kauft. Jedes Mitglied auf einer höheren Ebene erhält Provisionen auf die Produktkäufe, die die Mitglieder in den Ebenen unter ihm getätigt haben. Wenn also ein Mitglied viele Teammitglieder gewonnen hat, ist stark anzunehmen, dass dadurch riesige Provisionen entstehen.

Das Ausnutzen der MLM-Besonderheiten für den großen Erfolg

Natürlich kann ein Networker gutes Geld mit dem reinen vermarkten der Produkte verdienen und somit das Geschäft als Direktvertrieb betreiben. Das Besondere am Konzept des MLM, nämlich die Macht der Duplikation und die Wirkung des Hebeleffekts, nutzt der Vertriebspartner aber erst, wenn er sein Engagement im Kern nicht so sehr auf das Verkaufen von Produkten konzentriert, sondern auf das Gewinnen neuer Teammitglieder, die mit ihm zusammen in einer Art Partnerschaft gemeinsam Unternehmen aufbauen. Es geht also um die Fähigkeit Menschen für diese tolle Geschäftsmöglichkeit zu gewinnen.

Werkzeuge der Interessentengewinnung (Lead Generation)

Die größte Hemmschwelle, die viele Menschen von der MLM-Methode abhält, ist häufig nur eines; der Irrglaube, selbst kein eigenes Netzwerk an Mitgliedern aufbauen zu können. Aber auch aktive Network Marketer stehen oftmals vor der Herausforderung neue Interessenten zu gewinnen. Wenn sie erst einmal Ihre Potentialliste an zukünftigen Führungskräften ausgeschöpft haben, wissen Sie nicht mehr was sie tun sollen. Bis sie entgültig so inaktiv werden, dass sogar ihre Produktverkäufe zurückgehen und somit auch ihre Einnahmen dahinschmelzen.

Und genau an dieser Stelle kommt die Interessentengewinnung ins Spiel. Da die MLM-Unternehmen den Erfolg, den sie durch die Nutzung der MLM-Methode erzielt haben, nicht aufs Spiel setzen wollten, haben die Marketing-Spezialisten die Network Marketing Methoden um die Werkzeuge der „Lead Generation“ (Interessentengewinnung) ergänzt.

Der Prozess des „SORTIERENS“

Interessenten im MLM sind diejenigen, die bereits Interesse bekundet hatten, in das MLM-Geschäft und das Team einzusteigen. Un um solche Interessenten, Leads, zu finden, gilt es zuvor zu „SORTIEREN“. Also das Prüfen ihrer Bereitschaft, ihrer Ernsthaftigkeit und ihrer Fähigkeiten. Es ist im Grunde keine schwierige Aufgabe und auch nicht wirklich unangenehm. Es dauert lediglich seine Zeit Interessenten zu gewinnen.

Aber wenn Sie eine unendliche Liste an potentiellen zukünftigen Führungskräften haben wollen, dann ist dies ein hervorragender Weg.

Geld oder Zeit

Meistens haben Sie entweder mehr Geld oder mehr Zeit. Und sollten Sie zu den vielen Menschen gehören, die mehr Zeit als Geld besitzen, dann erfordert im traditionelle MLM-Geschäft Lead Generation von Ihnen, dass Sie in vielen Städten und Ortschaften diesen Sortier-Prozess selbst durchzuführen.

Sollten Sie jedoch über mehr Geld als Zeit verfügen, dann können Sie diesen Prozess auch an eine spezialisierte Firma outsourcen und sich somit viel Mühe und Zeit ersparen.

Aber es gibt natürlich heutzutage auch noch die Methoden der Lead-Generation per Internet, die vieles vereinfachen, automatisieren und somit Ihnen ebenfalls viel Zeit sparen OHNE viel Geld in die Hand nehmen zu müssen.

>> Ein von mir zusammengestelltes Konzept inkl. Werkzeuge können Sie sich hier beispielsweise GRATIS anfordern. <<

Aber egal wie Ihre Situation ist. Lead Generation ist in jedem Fall eine geeignete Möglichkeit für Sie, ein robustes Network Team aufzubauen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Vorhaben und freu mich wie immer über einen kurzen Kommentar hier unter dem Artikel. Oder ein „Gefällt mir“ oder „Weiterempfehlungen“.

Ihr

 

 

 

Bildquelle: Konstantin Gastmann_pixelio.de